costa mekito

Für das diesjährige Maschseefest werden rund zwei Millionen Besucher erwartet. Viele Gastronome haben sich beworben. Doch ausgewählt zu werden ist nicht leicht. Und schon gar nicht, einen optimalen Standplatz zu bekommen.

Der beste Platz ist – wie sollte es auch anders sein – der Haupteingang am Nordufer. Und genau diesen Standort haben die Bar-Profis, für die steindesign schon lange Werbung macht, dieses Jahr bekommen. Natürlich mit Unterstützung von steindesign und den Zeichnungen des selbstständigen Illustrators Werner Pollak. Das Standkonzept mit dem Titel „Costa Mekito“ konnte steindesign grafisch perfekt umsetzen und so den Bar-Profis die Bewerbung auf dem Maschseefest ermöglichen. Selbst die lokale Presse war von der Idee so sehr begeistert, dass sie es auf die Titel aller großen Tageszeitungen schaffte. „Costa Mekito“ zaubert ein kleines Stück Lateinamerika nach Hannover. Denn Costa Mekito ist eine Insel, auf der Überlebende eines Flugzeugabsturzes strandeten und daraufhin eine Bar eröffnet haben. Viele Palmen, Sitzmöglichkeiten mit Bambusstrohdächern, Verkaufsstände mit Bambusrohr-Verkleidung und eine Yacht-Bar sorgen für das richtige Urlaubsfeeling. Das Highlight ist aber zweifelsohne ein Meeting-Point in Form des besagten abgestürzten Flugzeugs. Dazu werden Gäste mit allerlei exotischen Genüsslichkeiten verwöhnt. Zum Beispiel Mekito Rollen, Nudelpfanne, Falafel Spieße und einem Früchte Mix. Wer sich reif für die Insel fühlt, sollte unbedingt vorbeischauen.