Präventionskampagne

Unfälle ausschalten

Die Bildcollage in Rot-Weiß-Gelb für die Referenz der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zeigt Bildelemente aus der crossmedialen, bundesweiten BAUZ-Kampagne.
Kampagnen
Corporate Design
Konzept

Überblick

BAUZ kommt

„Unfälle sind keine Zufälle. Sie können vermieden werden. Und jeder im Betrieb kann dazu etwas beitragen.“ Die Sparte Rohstoffe - Baustoffe der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) wollte in Sachen Prävention neue Wege gehen. Und beauftragte steindesign mit der Entwicklung eines innovativen Konzeptes für eine crossmediale, bundesweite Präventionskampagne. Um die Arbeit in den Betrieben sicherer und gesünder zu gestalten.

steindesign entwickelte eine völlig neue Form der Kommunikationskampagne für die BG-Welt. Und etablierte die Präventions-Marke BAUZ. Emotional. Aufrüttelnd. Bildintensiv. BAUZ steht für mitarbeiterorientierte, praxisnahe Prävention. Und richtet sich an alle Unternehmer, Beschäftigten und Sicherheitsfachkräfte der Baustoffindustrie. Eine Erfolgsstory seit vielen Jahren.

Strategie

Über den Bauch in den Kopf

Sicherheitsbewusstes Verhalten am Arbeitsplatz kann nur dort entstehen, wo sich in den Köpfen etwas verändert. Deshalb geht BAUZ rein in die Betriebe. Und in das Unfallgeschehen vor Ort. BAUZ analysiert, polarisiert, konfrontiert. Sagt es einfach und direkt. Regt an zur Diskussion. Mit praxisorientierten Inhalten und Handlungsmöglichkeiten. BAUZ will: Bewusstsein für Unfallursachen schaffen. Praxishilfen/-lösungen aufzeigen. Unfallzahlen senken. Weniger Unfälle – mehr Sicherheit ist das Ziel. BAUZ weiß: Jeder kann etwas dazu beitragen.

Design / Technik

Ein starker Auftritt

BAUZ kommt mutig in rot, schwarz und weiß. Nutzt den emotionalen, bildintensiven Boulevardstil. Und verschafft sich Aufmerksamkeit. BAUZ ist sich sicher: Unfälle sind keine Zufälle. Sie können vermieden werden. Schwerpunktthemen der Prävention werden journalistisch so aufbereitet, dass sie verständlich, ansprechend und schnell lesbar sind. Herzstück der Präventionskampagne ist die BAUZ-Zeitung im Berliner Format. Sie bringt Unfallschwerpunkte, Kurzinfos und Geschichten aus den Bereichen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf den Punkt. Mit aufmerksamkeitsstarken Headlines. Und vielen, großformatigen Bildern. Moderationsleitfäden, Präventionsplakate, Flyer, Infokärtchen, Broschüren, Kurzfilme und der BAUZ-Internetauftritt gehören ebenfalls zur Kampagne. Dazu kommen verschiedene Events. Als Auftaktveranstaltung oder rollendes Eventmobil.

Über diverse Gewinnspiele werden zusätzlich Anreize zum Mitmachen geschaffen. Und zur Verinnerlichung der wesentlichen Inhalte. Auf der Webseite gibt es sämtliche Zeitungen zum Download. Und alle Präventionsmedien, Checklisten, Unterweisungshilfen ebenfalls. Etwa 115.000 Beschäftigte, 1.000 Sicherheitsfachkräfte und 6.500 Unternehmer erhalten die Medien. Per Anschreiben werden sie zum Mitmachen aufgefordert.

www.bauz.net

Sonstnoch

Achtung, Aufnahme!

Was wäre BAUZ ohne Fotos? Eine langweilige Bleiwüste, in der die Leser auf der Strecke blieben. Deshalb setzt BAUZ auf Bilder. Mit Actionfotos, Fotostories, Bildreportagen. Spektakulär. Witzig. Authentisch. Die Aufnahmen entstehen, wenn möglich, vor Ort in den Betrieben. Für jedes neue Schwerpunktthema. Die Fotografen werden dabei zu echten Helden. Sie liegen auf matschigen Böden. Stehen mit Anseilschutz auf Silodächern. Kriechen in Fahrzeuggruben. Klettern auf hohe Gerüste. Das Ergebnis ist immer wieder „Wow!“. Und echt BAUZig. Wie diese Beispiele verschiedener Präventionsplakate zeigen.

Präventionsplakat zum Thema Erdbaumaschinen, das einen bedrohlich wirkenden Radlader mit erhobener Schaufel zeigt. Die Headline dazu heißt: „Teure Mitfahrgelegenheit kostet ein Menschenleben“.
Präventionsplakat zum Thema „Alleinarbeit“, das eine Flaschenpost zeigt, in der auf einem Zettel die Notfallnummer 112 steht. Die Headline dazu heißt: „Ich bin hier“.
Präventionsplakat zum Thema „Gefahreneinschätzung“, das einen Mitarbeiter vor einem Betonwerk zeigt, der einen Helm trägt, an dem Scheuklappen rechts und links befestigt sind. Die Headline dazu heißt „Runter mit den Scheuklappen“.
Präventionsplakat zum Thema „Gefahreneinschätzung“, das einen Mitarbeiter vor einem Betonwerk zeigt, der beide Arme in Richtung Betrachter hochreißt und mit wildem Gesichtsausdruck ruft. Die Headline dazu heißt „Stopp den Kollegen“.
Präventionsplakat zum Thema „Sicher zur Arbeit und zurück“, das mit Bewegungsunschärfe eine Beinahe-Kollision von Auto und Radfahrer zeigt. Die Headline dazu heißt „Beinahe erwischt“.
Präventionsplakat zum Thema „Elektrounfälle vermeiden“, das ein aufgerichtetes Kabel mit einem Schlangenkopf zeigt, dessen Maul weit aufgerissen ist und scharfe Zähne entblößt aus denen Stromblitze zischen. Die Headline dazu heißt „Wenn der Strom zuschlägt“.
Alle Referenzen